Bor. M´gladbach – Sportfreunde Lotte 0:1 (0:1)

In einer spannenden Begegnung sicherten sich die Lotter Sportfreunde vor 700 Besuchern im Borussia-Park die Vizemeisterschaft in der Regionalliga. Obwohl mit Fischer, Beigang, Pagano und Seggewiß gleich mehrere Stammspieler ausfielen und die Meisterschaft bereits verspielt wurde, präsentierte sich der Gast aus Lotte keineswegs als unmotivierter Gegner, gegen den die Gastgeber den letzten noch notwendigen Punkt für den Klassenerhalt holen können.

Die Borussia legte mit Benjamin Baltes los, der von rechts auf Podszus flankte. Seine Kopfballverlängerung hämmerte Pisano an die Latte (5.). Anschließend kontrollierte Lotte das Spiel. Fast folgerichtig fiel in der 22. Minute der Führungstreffer: Der Regionalliga- Debütant Langemann tanzte drei Gegenspieler aus und flankte auf Kügler, der per Kopf einnetzte – 0:1! Gladbach reagierte geschockt, Lotte bestimmte das Tempo aus einer sicheren Abwehr heraus, konnte aber selbst keine weiteren hochkarätigen Chancen herausspielen. Bitte Sportsachen mitbringen ging es mit der knappen Gästeführung in die Pause.

In der zweiten Hälfte warteten die wenigen Anhänger des Gastgebers vergeblich auf einen Sturmlauf der Jungfohlen. Im Gegenteil, Lotte hätte schon frühzeitig durch Gataric (Fernschuss, 72.), Arend (Flachschuss, 77.) oder Kunert (Kopfball, 85.) den Sieg perfekt machen können. So kam in den Schlussminuten noch mal Spannung auf, als Mönchengladbach mit Mann und Maus stürmte. Eine ernsthafte Ausgleichsgelegenheit bot sich gegen die gewohnt kompakt stehenden Gäste aber nicht mehr.

Lotte feierte anschließend mit der Regionalliga-Vizemeisterschaft den größten Erfolg der Vereinsgeschichte während auf Mönchengladbach am kommenden Wochenende ein kleines Endspiel um den Klassenerhalt in Leverkusen wartet. Allerdings müsste Mönchengladbach mit mindestens vier Toren Differenz verlieren bei gleichzeitigen Siegen von Mainz und Düsseldorf, um auf einen Abstiegsplatz abzurutschen.

Waldhof Mannheim – Preußen Münster 0:2 (0:0)

Im Duell der beiden abgestürzten Ex-Bundesligisten setzte sich Münster verdient mit 2:0 durch.
Mannschaftlich geschlossen und kompakt traten beide Teams in der ersten Hälfte auf. Das hatte ein für die 3.500 Zuschauer im Carl-Benz-Stadion unattraktives und höhepunktarmes Spiel zur Folge, da sich beide Mannschaften neutralisierten und hinten wenig zuließen.

Das konnte und sollte in der zweiten Halbzeit nur besser werden. Dafür sorgte ein Paukenschlag von Pollok direkt nach Wiederanpfiff, der aus dem Gewühl heraus nach einem Eckball zum 0:1 einnetzte (47.). Nun war Mannheim gefordert und lockerte die Defensive. Die Angriffsbemühungen zwangen Lauretta zu einem zweiten gelbwürdigen Foul, so dass Münster eine halbe Stunde lang in Unterzahl agieren musste. Die größte Gelegenheit zum verdienten Ausgleich vergab anschließend Burgio, der aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (60.). Auf der Gegenseite spielte Münster einen Lehrbuchkonter, den erneut Pollok zum vielumjubelten 2:0 abschloss (63.). Von diesem Gegentreffer erholte sich Mannheim nicht mehr, die weiteren Angriffsversuche blieben halbherzig und stellten die Gästeabwehr vor keine großen Probleme.

Entsprechend zufrieden resümierte Gäste-Coach Fascher nach der Partie: „Das war ein sehr couragierter Auftritt von uns. Man hat mal wieder unser zweites Gesicht gesehen.“ Mannheim dagegen enttäuschte über weite Strecken vor dem Hintergrund, dass der Klassenerhalt vor dem Spiel noch nicht feststand. Am letzten Spieltag erwartet Münster den VfL Bochum während Mannheim die Saison in Lotte ausklingen lassen wird.

 

1. FC Saarbrücken – 1. FC Köln II 1:1 (1:1)

Bereits nach vier Minuten köpfte FC Stürmer Simon Terodde nach einer Flanke von Thomas Kraus den Ball in Tor. Doch nur zwei Minuten später nutze Gregory Strohmann eine Unachtsamkeit in der Kölner Hintermannschaft und glich zum 1:1 aus. Das waren auch gleich schon die Höhepunkte des Spiels.

Zwar hatten beide Teams noch Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden, aber insgesamt blieb es in einer ruhigeren Partie beim leistungsgerechten Unentschieden. Das war den 5778 Zuschauern im Ludwigsparkstadion auch eher egal. Feierten sie im letzten Heimspiel den Durchmarsch ihres FCS in die dritte Liga. Köln nimmt in der Tabelle Platz 4 ein. 

 

FC Schalke 04 II – Wormatia Worms 7:2 (2:2)

Das vorletzte Abschiedsspiel von Worms geriet zu einem wahren Schützenfest und das, obwohl am Anfang noch alles so gut aussah. Keine Viertelstunde war vergangen da führten die Wormser durch einen Heber von Manuel Rasp und ein erfolgreiches Nachsetzen von Alan dos Santos mit 2:0. Bei Schalke machte sich daraufhin Panik breit und Trainer Michael Boris wechselte bereits in der 16. Minute zwei Mal (!) aus.

Den Gelsenkrichenern kam aber Gästetorwart Manuel Wolff zur Hilfe. Nach einem Rempler im Fünfmeterraum gegen ihn entschied der Schiedsrichter auf Stürmerfoul und dann geschah das Unbegreifliche: Wolff rannte wie von der Tarantel gestochen auf den Gegner los und brachte ihn zu Fall. Klare rote Karte und damit war der Wormser Angriff gestoppt. Die Schalker Offensive kam dann nach mehreren Chancen zum Anschlusstreffer. Denis Lapaczinski wurde gefoult und den Elfmeter verwandelte Massih Wassey. Danijel Prskalo legte kurz drauf zum 2:2 nach.

Die zweite Halbzeit ging weiter, wie die erste aufhörte. Schon nach fünf Minuten köpfte Bogdan Müller zum 3:2 ein. Er war es auch, der ein Missverständnis in der Wormser Hintermannschaft nutzte und in der 60. Spielminute auf 4:2 erhöhte. Danach hatte die Wormatia bis kurz vor Schluss Ruhe. In der 83. Traf Emin Yalin zum 5:2 und Bogdan Müller erzielte vier Minuten später seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag. Das war aber immer noch nicht das Ende, denn Jeffrey Tumanan überwand nur eine Minute danach Abwehr und Torwart und setzte mit dem 7:2 den Schlusspunkt. Die Schalker schafften damit den Klassenerhalt in der Regionalliga, die Wormatia stand bereits vorher als sicherer Absteiger fest.
 

 

1. FC Kaiserslautern II - SV Elversberg 2:1 (2:0)

Mit den kleinen Teufel und dem SV Elversberg kreuzten am Samstag zwei Mannschaften die Klingen, die es sich im Mittelfeld der Tabelle behaglich eingerichtet haben. Damit es bei solchen Spielen nicht nur noch um die goldene Ananas geht, hat der Trainer des FCK, Alois Schwartz, ein neues Saisonziel auserkoren: zum Abschluss soll es der einstellige Tabellenplatz sein. Mit dem Dreier gegen den SV Elversberg sind die Teufel ihrem Ziel ein gutes Stück näher gerückt.

Doch zunächst waren es die Gäste aus dem Saarland die Akzente setzen. Rund 300 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen eine von Beginn an mit hohem Tempo geführte Partie. Besonders Emre Güral zwang den Keeper der Hausherren gleich nach zehn Minuten zu einer Glanzparade. Der FCK kam erst nach etwa einer halben Stunde in Tritt. Doch gleich die erste Chance wussten Pfälzer zu nutzen. Nach einem Freistoß von Enis Saiti aus der Mitte der gegnerischen Hälfte köpfte Torsten Reuter den Ball ins Netz (31.). Nur sechs Minuten später düpierte Dimitij Nazarov die Abwehr der Gäste mit einer wunderbaren Einzelaktion und vollendete zum 2:0.

Mit dem Wechsel kontrollierten die Gastgeber Ball und Gegner und lediglich ein unglücklich abgefälschter Schuss von Robert Paul, der in das FCK-Gehäuse trudelte (69.), gefährdete kurzzeitig noch den verdienten Dreier.
 

Fortuna Düsseldorf II – Leverkusen II 1:0 (1:0)

Nach neun sieglosen Spielen in Folge, schaffte die Fortuna aus Düsseldorf im direkten Abstiegsduell gegen Leverkusen einen wichtigen Dreier. Dabei hätte es auch anders kommen können. Bereits nach 40 Sekunden hatte Bayer Spieler Pierre Lasogga die Führung aus kurzer Distanz auf dem Kopf, aber eine Glanzparade von Maximilian Schulze Niehues verhinderte die frühe Führung. Das rüttelte nicht nur die 1086 Zuschauer im Paul-Janes-Stadion wach. In der elften Minute war es dann Erhan Zent der mit seinem Sololauf mehrere Leverkusener umkurvte und dann den Ball quer auf Marco Königs auflegte. Dieser brauchte den Ball nur noch zum 1:0 ins Netz zu befördern.

Danach erspielten sich beide Mannschaften Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Nach der Pause dominierte Düsseldorf dann das Spiel. Die Abwehr mit Erhan Zent, Felix Haas, Kai Schwertfeger und Lukas v. d. Bergh stand sicher und ließ kaum noch eine Bayer Chance zu. So blieb es beim im Nachhinein verdienten Sieg der Düsseldorfer. Düsseldorf nun auf einem Nichtabstiegsplatz. Leverkusen hingegen rutschte auf einem Abstiegsplatz. Leverkusen empfängt nun die Zweite aus M’gladbach und kann mit einem Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Düsseldorf muss zum bereits gesicherten Bonner SC reisen.

 

FSV Mainz II – Eintracht Trier 2:0 (2:0)

Trotz des Heimsieges gegen den Absteiger aus Trier müssen die Mainzer weiter um den Klassenerhalt zittern. Mainz bestimmte vor 1000 Zuschauern von Anfang an das Spiel und erzielte bereits nach zehn Minuten durch Christian Grimm die Führung. Eine knappe Viertelstunde später markierte Preston Zimmerman das 2:0 und damit den Endstand. Dabei hätte der Sieg noch viel höher ausfallen können. Der SVE war zu keinem Zeitpunkt in der Lage sich zur Wehr zusetzen.

Einzig allein Trierer Kepper Kenneth Kronholm verhinderte eine höhere Niederlage. So hielt er u. a. einen von Ex-Trierer Robin Mertinitz getretenen Strafstoß. Ebenfalls scheiterten die Torschützen Grimm und Zimmermann mehrmals teils freihstehend . Passend zum Spiel auch die Aussagen beider Trainer. SVE Trainer Seitz: “Da ist jedes Wort zuviel, ich kann mich nur bei unserem Torwart bedanken, dass es nur 0:2 ausgegangen ist.” Und auch der Mainzer Trainer Robert Vrabec war nicht zufrieden: "Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, nicht aber mit der Chancenverwertung.

Dennoch haben wir nach dem Sieg eine gute Ausgangsposition und fahren voller Mut zum letzten Spiel nach Essen", Die Trierer empfangen im letzten Spiel die kleinen Teufel aus Kaiserslautern und müssen auf den Gelbrot gesperrten Michael Dingles verzichten, während die Mainzer nach Essen müssen. Verlieren sie dieses und Düsseldorf sowie Leverkusen gewinnen, werden sie absteigen. 

 


Aktuelle Tabelle der Regionalliga West Saison 2009/2010

Platz
Club Spiele S U N Tore Punkte
1 [ Wappen ] 1. FC Saarbrücken 33 19 9 5 49 : 32 66
2 [ Wappen ] Sportfreunde Lotte 33 16 10 7 46 : 31 58
3 [ Wappen ] VfL Bochum II 33 15 9 9 48 : 32 54
4 [ Wappen ] 1. FC Köln II 33 14 10 9 48 : 37 52
5 [ Wappen ] Preußen Münster 33 14 9 10 47 : 35 51
6 [ Wappen ] Rot-Weiss Essen 33 14 9 10 44 : 32 51
7 [ Wappen ] SV Elversberg 33 13 8 12 39 : 34 47
8 [ Wappen ] SC Verl 33 12 11 10 41 : 39 47
9 [ Wappen ] 1. FC Kaiserslautern II 33 13 7 13 40 : 37 46
10 [ Wappen ] Bonner SC 33 10 13 10 47 : 43 43
11 [ Wappen ] FC Schalke 04 II 33 11 7 15 42 : 41 40
12 [ Wappen ] SV Waldhof Mannheim 33 10 10 13 36 : 41 40
13 [ Wappen ] Borussia Mönchengladbach II 33 11 7 15 37 : 52 40
14 [ Wappen ] FSV Mainz 05 II 33 10 9 14 37 : 45 39
15 [ Wappen ] Fortuna Düsseldorf II 33 10 8 15 33 : 50 38
16 [ Wappen ] Bayer 04 Leverkusen II 33 8 13 12 37 : 45 37
17 [ Wappen ] Wormatia Worms 33 7 9 17 34 : 54 30
18 [ Wappen ] Eintracht Trier 33 7 8 18 33 : 58 29
         

 


Werde Mitglied!
JETZT »


Tabelle

1 M'Gladbach 2 46
2 Viktoria 45
3 Dortmund 2 41
4 Wuppertal 33
5 Essen 33
6 Wattenscheid 32
7 Aachen 32
8 Oberhausen 30
9 Rodinghausen 30
10 Koeln 2 28
11 Bonn 27
12 Verl 27
13 Wiedenbrueck 26
14 Schalke 2 21
15 D'dorf 2 20
16 Siegen 16
17 Ahlen 13
18 Sprockhoevel 10