Silvio Pagano – Der Sündenbock

Jede Saison, die nicht zufrieden stellend verläuft, braucht einen ordentlichen Sündenbock, an dem sich die zugegebenermaßen sehr gepeinigte Fanseele abreagieren kann. In dieser Spielzeit kam diese sehr zweifelhafte Ehre Silvio Pagano zu, der mit vielen Vorschusslorbeeren vom Klassenkonkurrenten Verl an die Hafenstraße wechselte. Der technisch starke rechte Mittelfeldspieler absolvierte 25 Spiele, in denen er einmal traf. In der Winterpause verstärkte man sich gezielt für die rechte Seite, so dass Pagano selten über Kurzeinsätze nach Einwechslungen hinaus kam. Am letzten Saisonspiel durfte er aber noch einmal von Anfang an als rechter Verteidiger ran und zeigte seine beste Saisonleistung.

Jawattdenn-Saisonbewertung:

Es war insgesamt zu wenig, was Pagano in dieser Spielzeit zustande brachte. Er kann deutlich mehr, als er zumeist gezeigt hat, und das wirft die Frage auf woran es gelegen hat, dass er seine volle Leistung nicht abgerufen hat. Dass die geballte Masse ihren Hass an Pagano abreagierte ist allerdings unfair, da er nicht allein weniger zeigte, als er es zu tun im Stande wäre.

Prognose:

Es würde doch sehr überraschen, wenn Pagano nicht zu den Spielern gehören würde, denen Strunz mitgeteilt hat, dass man in Zukunft ohne sie plant. Er selbst hat in einem Interview angekündigt, dass er sich in Essen wohlfühlen würde und er seinen Vertrag, wenn man ihn ließe erfüllen würde. Sollte er bleiben muss er sehr viel an sich arbeiten, um sich an die erste Elf heranzukämpfen.

Einsätze
Tore
Vor-
lagen
GWG
Scorer-
punkte
Straf-
punkte

25

8
10
1.445 1
2 1 3
2
0 0 2


Ø
RS
RS
EdT
RS
SdT
Ø
NRZ
Ø
JWD
SdS
SdM
Leistungs-
punkte
3,80 0 0 3,78 3,33 0 0 413

Silvio Pagano